Unter einem roten Mond (von Seanan McGuire)

(Orig. Titel: „Down Among the Sticks and Bones“)

Jacqueline und Jillian sind eineiige Zwillinge.  Ihre Eltern sind fanatisch darauf fokussiert, die Charaktereigenschaften iher Mädchen zu erkennen und zu fördern. So wird Jilll rasch der Liebing des Vaters und geradezu wie ein Junge erzogen. Als Kind macht dies große Freude, auf der Schule schafft das nur Probleme. Jack wiederum steht unter der Fittiche ihrer Mutter und muss so mädchenhaft wie möglich erscheinen. Das macht sie zu einer der populärsten Schülerinnen, verbietet ihr in ihren Augen jedoch alles was Spaß macht. Eines Tages finden die beiden Mädchen auf dem Dachboden eine Treppe, die sie in eine andere Welt führt. Dort verkehren sich ihre Rollen. Jack entscheidet sich die Assistentin eines fanatischen Wissenschaftlers zu werden und arbeitet in der Wildnis hart, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Jill wiederum wird die Tochter eines mächtigen Vampirlords und schwelgt im Luxus. Die Leben der beiden Mädchen scheinen sich so unterschiedlich entwickelt zu haben. Bald erkennen die beiden jedoch auf tragische Art, dass sie einander zu viel bedeuten, um sich aus den Augen zu verlieren.

„Unter einem roten Mond“ ist das Prequel zu dem Vorgänger „Der Atem einer anderen Welt„. Jack und Jill waren die faszinierendsten Schülerinnen in Eleonore Wests Schule für Kinder auf Abwegen. Leider ist durch diese Erzählung bereits vieles bekannt. Der Leser weiß, dass die Schwestern nicht für immer in ihrer Welt bleiben können. Sie wissen ebenfalls, dass die Mädchen aufgrund einer Tat Jills verstoßen wurden. Und so ist das Ende der Novelle vorhersehbar, was die Spannung erheblich reduziert. Außerdem sind die Eltern der Zwillinge die ast reineStereotypen. Das hat eine positive Seite, denn die Novelle erhält dadurch einen märchenhaften Stil. Andererseits sind die Eltern zu keinem Zeitpunkt wirklich überzeugend. Sie erscheinen in der Geschichte, um ihr Grausamkeit zu verleihen. So schicken sie die liebende Großmutter fort, weil sie befürchten, dass ihre Zärtlichkeit und ihre Toleranz einen negativen Einfluss auf ihre Kinder haben könnte.Auf ähnliche Art entfernen sie alles andere aus dem Leben ihrer Töchter, was diesen erlauben könnte, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Auf diese Weise dienen die Eltern auf leider zu übezogene Weise dazu, die Horrowelt, in die die Mädchen vorstoßen, angenehm erscheinen zu lassen.

Der Novelle gelingt es allerdings ihre zentralen Anliegen überzeugend umzusetzen. Zunächst stand seit dem Vorgänger im Raum, warum die zurückhaltende Jill zur Mörderin wurde. Tatsächlich ist sie unter dem Druck, dem sie ausgesetzt war, zerbrochen. Sie hätte still und ruhig auf ihren 18. Geburtstag warten müssen, um in eine Vampirin umgewandelt zu werden. Aus Ungeduld und aus Angst den gerade erreichten Sehnsuchtsort wieder zu verlieren, wollte sie den Prozess durch einen Mord beschleunigen. Ihre gesamte Wahrnehmung ändert sich derart, dass sie glaubte, nur mit einem Mord ihren Meister befriedigen zu können. Tragischerweise ist es ausgerechnet dieser vorzeitige Mord, der den Vampirlord dazu bewegt, das Mädchen zu verstoßen. Und genau so tragischerweise ist es ausgerechnet die Liebe ihrer Schwester, die Jill ermorden musste. Das Mädchen erholt sich von dieser Tat nicht, sondern denkt weiterhin, dass nur Morde sie an ihr Ziel führen werden. „Unter einem roten Mond“ erzählt dadurch auf der einen Seite wie weit ein Mensch bereit ist zu gehen, um seinen Platz in einem Raum zu verteidigen, in dem er (oder sie) Anerkennung erfährt. Dieser Teild er Erzählung bleibt nicht kategorisch, man merkt durchaus, dass Jill in ihrem Luxusleben der Kontakt zu anderen Personen, vor allem zu ihrer Schwester fehlt. Leider empfindet man als Leser kaum Sympathien für Jill, da diese ihre neue Stellung umgehend ausnutzt, um andere Menschen zu schikanieren. Es zeigt sich hier, dass Ausgrenzungserfahrungen nicht davor schützen, selbst andere Leute auszugrenzen, sobald man in einer anderen Position angekommen ist.

Jack wiederum findet Glück in ihren Experimenten und harter Arbeit. Sie findet in der Tochter des örtlichen Gastwirts sogar echte Liebe. Beides ist sehr berührend dargestellt. Das ist der ideale Startpunkt für den Abschluss der Novelle. Jill nimmt ihrer Schwester Jack die Liebe ihres Lebens. Und dennoch erkennt Jack als ein Mob ihre Schwester verbrennen möchte, dass sie die Liebe zu ihrer Zwillingsschwester nie ablegen wird. Daher opfert sie ein Leben in Zufriedenheit, um ihre Schwester durch eine Rückkehr in unsere Welt zu retten. Gerade dieser Abschnitt der Geschichte, Jacks Lebenswandel, ihre Gefühle und vor allem ihr Verhältnis zu ihrer Schwester, ist sehr gelungen. Jack wächst als Charakter, verändert sich durch ihre Erfahrungen und ist mit nuancierten Gefühlen konfrontiert.

„Unter einem roten Mond“ ist vermutlich eine spannendere Geschichte, wenn man den Vorgänger nicht kennt – verrät dann allerdings viel über die Auflösung des Vorgängers. Die Geschichte leidet zudem darunter, dass einige Protagonisten arg überzeichnet sind. Außerdem sind die Sympathien für die beiden Mädchen zu ungleich verteilt. Dafür überzeugt der märchenhafte Ton der Geschichte und vor allem die Handlung um Jack. Wie im Vorgänger stehen Fragen von Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher Lebensentwürfe im Zentrum der schnell erzählten Geschichte. Das hier etwas schwächer und weniger spannend umgesetzt als in „Der Atem einer anderen Welt“. „Unter einem roten Mond“ ist aber immer noch eine unterhaltsame und interessante Erzählung über den Wunsch der Weltflucht und die extremen Taten, zu denen manche Menschen bereit sind, um ihren gewünschten Platz in der Gesellschaft zu verteidigen.

(Während ich normalerweise versuche Originalausgaben zu rezensieren, basiert dieser Kommentar auf der deutschen Ausgabe von „Down Among the Sticks and Bones“, die unter dem Titel „Unter einem roten Mond“ in dem Sammelband „Der Atem einer anderen Welt“ bei Tor Fischer erschienen ist. Ich erwähne dies an dieser Stelle, da der Sammelband die ersten drei Novellen der „Wayback Children“-Serie für derzeit 14,99€ (Ebook-Version) enthält, während mit Ausnahme der ersten Novelle alle weiteren Novellen in der englischen Originalausgabe einzeln jeweils um die 10€ kosten. Die Ersparnis beim Erwerb des deutschen Sammelbands ist also ausgesprochen hoch.)

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.