Xaanas Weg (von Jana Paradigi / Maddrax Band 403)

mx403Matt und Aruula sind weiterhin auf der Suche nach Xaana. Im vorherigen Band stießen die Gefährten auf das Tagebuch der verlorenen Freundin. Während sie sich dem letzten bekannten Aufenthaltsort Xaanas nähern, taucht Matt tiefer in die Erlebnisse Xaanas ein. Am Ziel, dem Bzzbwarag, angekommen, stoßen sie auf einen gewaltigen Vergnügungspark, indem man sich seine Credits durch Kämpfe oder Erinnerungen erwerben muss. Während Matt sich in der Arena verteidigen muss, versucht Aruula aus dem Herrscher des kleinen Reiches, Al Riego, Informationen zu quetschen.

Xaanas Weg bietet eine solide, zweigeteilte Geschichte. Durch die beiden Handlungen ist das Heft dicht gefüllt mit Ereignissen. Matt und Aruula entdecken einen merkwürdigen Vergnügungspark, der ungewöhnlichen Regeln folgt. Für die Leistungen, die man dort empfängt, bezahlt man mit Krediten. Diese können wiederum nur dadurch gelöst werden, dass man in einer Arena kämpft oder seine Erinnerungen auf einen Chip überspielt und damit verliert. Hier zeigt sich wieder einmal das Desinteresse und die Planungslosigkeit der beiden Gefährten. Anstatt die Frage der Bezahlung zuerst zu klären, gehen sie zunächst Schulden ein und müssen diese anschließend abbezahlen. Außerdem interessiert es sie kaum, wie Al Riego diesen merkwürdigen Park eigentlich erschaffen konnte.

Dabei steht Matt erstmals unter dem Einfluss bestimmter Beeren der Region, die die Agressivität, die Stärke und das Erinnerungsvermögen des Einnehmenden erhöhen. Dadurch kann er all seine Kämpfe gewinnen, wird aber auch enorm eifersüchtig. Dieser Handlungsstrang wirkt etwas platt. Gemeinsam können die Gefährten anschließend eine Spur Xanaas erhalten, die sich aber als unbrauchbar erweist. Der Preis dafür ist teuer: Aruula gibt ihre religiösen Empfindungen für Wuudan auf, indem sie Al Riego damit bezahlt. Letztlich erweist sich damit auch diese Episode als wenig ergiebig aber sehr teuer.

Die Erlebnisse Xaanas sind deutlich interessanter. Paradigi erzählt sehr gut, wie Xaana nach einer ersten Verurteilung wegen Diebstahls von einem Trödel-Händler aufgenommen wurde und in verschiedenen Stufen getestet wird. Hier ist es schade, dass man nicht der Tagebuchform gefolgt ist, sondern das mehr berichtet wird als Xaana dort aufschreiben konnte. Immerhin erfährt der Leser dadurch, dass die Friedenswahrer den Trödel-Händler damit beauftragt haben, Xaana zu testen. Dies bringt die Gesamthandlung voran. Noch wissen Matt und Aruula jedoch nichts davon, sodass der Leser einen Erkenntnisvorsprung vor den Hauptprotagonisten hat.

Allerdings wirkt es merkwürdig, dass die Friedenswahrer „einfache“ Geschöpfe dazu nutzen, ihre Verdächtigen zu testen und ihnen vor allem den Spielraum lassen, ihre Verdächtigen in gewissem Maße zu schützen. Das wirkt wenig durchdacht. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man aber noch darauf hoffen, dass man auf solche Frage eine Antwort erhält.

„Xaanas Weg“ ist somit ein ereignisreicher und dicht erzählter Roman, dem es gelingt, viel Spannung aufzubauen. Kleine Schwächen der vorherigen Bände, wie zum Beispiel das Draufgängertum Matts und Aruulas, bleiben jedoch bestehen. Langsam müssten die beiden lernen, sich verantwortungsvoller in der Stadt Toxx zu bewegen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.