Das Buch Koolob (von Simon Borner / Maddrax Band 539)

Die Krieger des Lichts stoßen auf eine Mormonen-Gemeinschaft. Jared Mayhem sieht dem Gründer der Mormonen zum Verwechseln ähnlich. Daher ist es für die drei Krieger ein Leichtes, die Gläubigen davon zu überzeugen, Mayhem sei die Inkarnation ihres legendären Gründers. Derweil sind Aruula und Rulfan den Kriegern auf der Spur. Doch wenn sie über ausreichend Energie verfügen, können die Krieger des Lichts in kürzester Zeit unglaubliche Verwüstung anrichten. Zu zweit sind Aruula und Rulfan dagegen machtlos und müssen daher einen Plan entwickeln, wie sie die Gläubigen vor der völligen Vernichtung bewahren können.

„Das Buch Koolob“ ist atmosphärisch sehr stark. Borner erschafft auf wenigen Seiten eine ausgesprochen pazifistische und gleichzeitig strikt patriarchalische Enklave in der Post-Apokalypse. Die Dorfgemeinschaft erwartet von ihren jungen Männern absolute Opferbereitschaft in der Form gefährlicher Streifzüge in die lebensfeindliche Umwelt ohne Waffeneinsatz. Frauen haben dabei wenige bis gar keine Rechte. In einer sehr gelungenen Eröffnungssequenz wird Jamie Adams, der Sohn des Hauptpredigers und Dorfanführers, in einer lebensgefährlichen Situation von seiner Verlobten Kara mit einem Driller gerettet. Die Frau rettet damit zwar Jamies Leben begeht jedoch die doppelte Sünde des Waffeneinsatz durch eine Frau. Die Folgen des Vorfalls eignen sich sehr gut, um dem Leser die strenge Dorfatmosphäre vor Augen zu führen. Dadurch wirkt es sehr überzeugend, dass die komplette Gemeinschaft der Ansage des alten Adams folgt, die Krieger des Lichts wie den wiederkehrenden Religionsgründer zu behandeln. Im Laufe des Hefts müssen sich die Dorfbewohner daher damit auseinandersetzen, dass ihre Religion und ihre Vertreter irren können und dass dies tödliche Folgen haben kann. Diesen Prozess setzt Borner spannend und bewegend in Szene.

Jamie Adams wird dabei zu einem starken Charakter. Er hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater. Dennoch trifft es ihn hart, durch das Auftauchen der Krieger des Lichts in der religiösen Hierarchie abgestuft zu werden. Beide Adams befinden sich im Zwiespalt familiärer Liebe, eigenen Ambitionen und endlosem Stursinn. Auch das macht das Heft dynamisch und spannend. Abgerundet wird das durch die starke Figur Kara. Jamies Verlobte ist eine Zugezogene, fühlt sich bei den Mormonen nicht wirklich heimisch. In einem der dramatischsten Momente des Heftes trifft sie auf ihre Familie, erfährt dunkle Geheimnisse der Mormonen und muss kurz darauf die Krieger des Lichts in Aktion erleben. Sie gibt dem Heft die dringend notwendige Perspektive der unterdrückten Minderheit bei den Mormonen. Durch ihre Augen sieht man das Potential einer gewaltfreien und solidarischen Gemeinschaft und erlebt gleichzeitig die Nachteile der patriarchialen und verkrusteten Ordnung. Die Figuren des Hefts sind insgesamt so stark, dass die doch wieder umfangreichen Abschnitte aus der Perspektive der Krieger des Lichts dieses Mal kaum stören.

„Das Buch Koolob“ ist ein sehr gelungenes Heft: Die Atmosphäre ist stark, die Spannung hoch und Borner gleingt es darüber hinaus, den Entwicklungsprozess der Dorfgemeinschaft präzise zu beobachten. Nachdem sie auf Scharlatane hereingefallen sind und einen hohen Preis dafür zahlen mussten, entscheiden sie sich für moderate Veränderung. „Das Buch Koolob“ wird damit auch eine Parabel auf unsere Welt, in der immer mehr Menschen bereit sind, Scharlatanen auf den Leim zu gehen. „Maddrax“ warnt vor der tödlichen Gefahr von Scharlatanen und inszeniert (moderate) Hoffnung auf positive Veränderungen durch diesen Trend.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.