Verlorene Erinnerungen (von Michael Schönenbröcher u.a. / Maddrax Band 520)

Matt und Aruula sind von dem Archivaren Worrex überwältigt worden. Mithilfe eines Erinnerungsstaabes liest Worrex die Gehirne der beiden Serienhelden aus. Obwohl es Worrex in erster Linien darum geht, mehr über die überall auftauchenden Dimensionsverschiebungen zu erfahren, erlebt er viele Episoden aus Matts und Aruulas post-apokalyptischen Abenteuern.

Die Rahmenhandlung dieses Kurzgeschichtenhefts ist Mist. Es ist natürlich eine ausgesprochen langweilige Art, wenn der Antagonist einfach mithilfe eines Stabs die Erinnerungen seiner Gegner auslesen kann. Das Aruula ihm immer mal wieder dazwischen funkt, macht die Handlung auch nicht unbedingt spannender. Völlig irrsinnig ist jedoch, dass Worrex ständig in absolut unbedeutenden Momenten der Vergangenheit herumstöbert. Auf diese Weise müsste das Auslesen der Erinnerungen eine Ewigkeit dauern, bevor der Archivar an die von ihm gesuchten Informationen kommt. Das ist nicht überzeugend.

„Verlorene Erinnerungen“ ist in erster Linie jedoch ein Jubiläumsband und beschreitet damit kreative Wege. Die Rahmenhandlung ist schließlich nur ein Vorwand, damit sich zehn Autoren der Serie in der Vergangenheit austoben dürfen. Das gelingt mal mehr und mal weniger überzeugend. Jede Geschichte fügt einem Abschnitt der Serienhistorie, die häufig angenehm unspektakuläre sind, einen neuen Aspekt hinzu. Das reicht von der rührseligen Schilderung wie Aruulas einstiges Haustier anstatt seines vermeintlichen Todes auf einem fremden Planeten tatsächlich Liebe gefunden hat bis hin zu einer wilden Partynacht Matts auf dem Mars. Man kann wohl sagen, dass keine der Kurzgeschichten so atemberaubend ist, dass sie einem länger im Gedächtnis sein dürfte. Dafür ist jede Erzählung spürbar eine Hommage an den jeweiligen Serienmoment, den sie aufgreift. Das ist für einen zur Weihnachtszeit angesiedelten Jubiläumsband eine nicht besonders spannende, dafür aber besinnliche Unterbrechung der Handlung, um auf 20 Jahre „Maddrax“ zurückzublicken.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.