Einen Moment nicht aufgepasst (ARD Radiotatort)

Dr. Brandenstein meldet den Diebstahl eines Koffers bei Kommissar Haas in der Abteilung Wirtschaftskriminalität. Haas hat sich im hohen Alter für den Wechsel in die Mordkommission entschieden, doch diesen letzten Fall nimmt er an. Denn in dem Koffer befinden sich brisante Informationen über den neuen Impfstoff der Meyerheim Laboratories. Außerdem ist der Koffer bereits im Vorzimmer von Brandensteins Chef gestohlen worden. Wer steckt also dahinter? Brandensteins missgünstiger Chef? Seine missgünstigen Kollegen? Oder seine missgünstige Sekretärin?

„Einen Moment nicht aufgepasst“ trumpft mit einer netten Erzählperspektive auf. Kommissar Haas steht vor dem Wechsel in eine neue Abteilung. Seine neue Kollegin Felsenstein befragt daher seine bisherige Sektretärin über das Naturell ihres neuen Kollegen. Diese erzählt ihr seinen letzten Fall in der Wirtschaftskriminalitätsabteilung. Daraus entwickelt sich eine sympathische und unterhaltsame Perspektive zweier Frauen auf ein Wirtschaftsmilieu, das stark von großen männlichen Egos geprägt ist, die oft überraschend schnell zusammenbrechen. Die süffisanten Kommentare der beiden Gesprächspartnerinnen tragen viel zur Stimmung des Falls bei.

Kommissar Haas wird hier als Polizist der alten Schule dargestellt, der sich von jedweder modernen Technik fernhält, aber immer einen ironischen Spruch auf den Lippen trägt. Der Wechsel in die Wirtschaftskriminalität ist eine angenehme Abwechslung zu den üblichen Mordfällen der Serie. In „Einen Moment nicht aufgepasst“ geht es in erster Linie darum, die komplizierten Personenkonstellationen bei den Meyerheim Laboratories zu verstehen. Das ist sehr sympathisch inszeniert, jeder Charakter und seine kleinen Intrigen bei dem Kampf um Wirtschaftspöstchen wird sehr gut herausgearbeitet. Am Ende läuft leider alles auf eine Eifersuchtsgeschichte hin, die zudem nicht wirklich überzeugend ist: Hier soll eine Frau, die eine Beziehung zu Dr. Brandenstein immer verheimlicht hat (mutmaßlich, weil es entweder ihre Karriere gefährden würde oder sie ihn aber letztlich unter ihrem „Niveau“ sieht), dessen Karriere torpedieren wollen, weil sie eifersüchtig auf seine Gattin ist. Dieses Ende passt nicht richtig zu dem Rahmen der Handlung.

„Einen Moment nicht aufgepasst“ ist vor allem ein unterhaltsamer Auftakt des neuen Ermittlergespanns des Hessischen Rundfunks. Obwohl der Fall selbst nicht unbedingt stark ist, überzeugen sowohl die einzelnen Verdächtigen als auch das neue Ermittlergespann. Die lockere Stimmung des Hörspiels macht zudem Lust auf weitere Folgen mit den Polizisten Haas und Felsenstein.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.