Absent Enemies (von John Jackson Miller)

absent enemies 240Die Titan wird von ihrer Aufgabe, einen Asteroiden zu verteidigen, abgezogen. Stattdessen soll Admiral Riker die Friedensverhandlungen auf Garadius IV führen. Dort bekämpfen sich die Ekorr und die Baladonier seit langem ohne Kompromisse. Alle vorherigen diplomatischen Bemühungen sind gescheitert. Als die Titan den Planeten erreicht, erwartet die Besatzung jedoch eine Überraschung: Die Ekorr sind spurlos verschwunden. Während Riker noch einen Genozid vermutet, tauchen auf einmal Breen-Soldaten auf.

„Absent Enemies“ ist eine äußerst gelungen Novelle, die kurz nach der Miniserie „The Fall“ angesiedelt ist. Miller gelingt es nicht nur, eine spannende Handlung zu präsentieren, er verknüpft diese auch gekonnt mit einer „Next Generation“-Fernsehepisode. Außerdem vermag er die Charaktere, vor allem die Probleme Vales, nun einen Admiral auf ihrer Brücke zu haben, sehr gekonnt in Szene zu setzen. Damit legt er seit die erste überzeugende Novelle seit dem Relaunch der Ebook-Reihe vor.

Die komplette Rezension ist auf Trekzone zu finden:

Star Trek – Titan: Absent Enemies (von John Jackson Miller)

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.