Peaceable Kingdoms (von Dayton Ward)

peceable kingdoms 240Die Präsidentschaftswahlen rücken näher. Admiral Riker hat den schrecklichen Verdacht, dass der Übergangspräsident Anjar nicht das ist, was er vorgibt. Dieser Verdacht wird durch Beverly Crusher erhärtet, die von einem cardassianischen Freund erfährt, dass Anjar in Wirklichkeit ein anderer Bajoraner ist. Den Beweis dafür erhält sie jedoch auf einem abgelegenen Planeten, während ihr Anjars Schergen bereits auf der Spur sind. Aus gutem Grund versucht Anjar daher Captain Picard und die Enterprise daran zu hindern, Beverly zu erreichen, bevor seine Leute sie getötet haben.

Trotz der wilden Hetzjagd fällt „Peaceable Kingdoms“ in Sachen Spannung etwas hinter die Vorgängerromane zurück. Das liegt in erster Linie an der etwas konstruiert wirkenden Geschichte um Anjars wahre Herkunft, der es gar nicht bedurft hätte, um dem angriffslüsternen Übergangspräsidenten mit seinen vielen illegalen Direktiven das Handwerk zu legen. Allein die Mitwirkung an der Ermordung seiner Vorgängerin hätte ausreichen müssen.

Dennoch ist „Peacable Kingdoms“ ein sehr guter Roman. Warum, das erfährt man in der vollständigen Rezension auf trekzone.de:
Star Trek – The Fall Band 5: Peaceable Kingdoms (von Dayton Ward)

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.