Sarcastaball

Es wird immer häufiger über die gefährlichen Aspekte des „Footballs“ diskutiert. Stans Vater Randy ist jedoch entsetzt, als er hört, dass die Schulfootballtuniere eingeschränkt wurden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Auf der Elternversammlung hält er daher eine große, sarkastische Rede, in der er vorschlägt, die Kinder in Zukunft doch nur noch in BHs und mit Papiermützen spielen zu lassen. Natürlich müsste man die Regeln dahin gehend ändern, dass alles sich umarmten und freundlich miteinander reden, anstatt miteinander zu konkurrieren. Sein Vorschlag wird sofort angenommen, er selbst findet sich als Trainer wieder. Kurz darauf ist sein neuer Sport „Sarcastaball“ auf dem Weg, Football gänzlich zu verdrängen. Während die Kinder den Sport überraschenderweise sogar tatsächlich begeistert aufnehmen und Butters sogar zum Sporthelden avanciert, kann Randy nicht mehr aufhören, sarkastisch zu sein.

Der Ausgangspunkt der Serie ist die Diskussion über Sportverletzungen. Das sorgt gleich zu Beginn für gelungene Momente, wenn die geschädigten Footballspieler auf dem Platz auftreten. Diesem unangenehmen Nebeneffekt des Sportes mit Randys Sarcastaball eine harmlose Sportversion entgegengesetzt. Sie ist unglaublich langweilig und wird von den Kindern zunächst tatsächlich abgelehnt. Erst Butters begeisterte Rede über einen Sport, der die Liebe in den Mittelpunkt stellt, kann die Kinder entflammen. Die Erwachsenen nehmen den Sport ohnehin begeistert auf, die Football-Liga wird gar durch eine Sarcastaball-Liga ersetzt. Dieser Teil der Episode, indem Sarcastaball erfolgreich ist, kann nur mäßig begeistern.

Die Handlung wird nicht um ein weiteres Problem erweitert, sondern um einen absurden Aspekt erweitert. Das „gute Gefühl“, über das Butters bei seiner Rede in der Mannschaftskabine gesprochen hat, stellt sich als das Gefühl heraus, dass er während seiner feuchten Träume erfindet. Als Cartman Butters, verzweifelt darüber, dass er nicht nett sein kann und damit in Sarcastaball schlecht ist, aufsucht, gibt ihm Butters etwas von dem „Produkt“ seines guten Gefühls, was er „natürlich“ in seinem Schrank sammelt, ab. Kurz darauf ist Butters Sperma der erfolgreichste Energy-Drink des Landes. Das ist absurd, aber selbstverständlich auch lustig.

Wirklich gut wird dieser Teil aber erst, als er zu der Auflösung des Sports führt. Randy versucht gegen seinen dauerhaften Sarkasmus anzugehen. Er findet schnell heraus, dass sein erfundener Sport seine sarkastischen Anfälle auslöst. Er versucht die anderen Eltern davon zu überzeugen, dass der Sport nicht gut für die Kinder ist und diese ebenfalls sarkastisch macht. Doch dabei fällt er immer wieder in sarkastische Phrasen zurück. Außerdem verteidigen die Kinder den Sport vehement. Dabei stellt sich heraus, dass sie die Idee eines Sportes, der auf Respekt basiert und ohne Konkurrenz auskommt, tatsächlich gut finden und bei der Verteidigung gar keinen Sarkasmus verwenden. Dieser wird ihnen erst unterstellt, als Randy Butters Energy-Drink trinkt. Er erkennt, als erster Erwachsener, sofort, dass es sich lediglich um Sperma handelt. Butters wird sarkastisches Verhalten vorgeworfen, der Sport eingestellt. Kurz darauf stellt sich heraus, dass Butters weder weiß, was Sarkasmus, noch was Sperma ist. Er erhält Hausarrest, wird mit der Antwort seiner Fragen aber auf „später“ vertröstet. Dieses Ende ist nicht nur eine sanfte Kritik zu zurückhaltender Sexualaufklärung, sondern verdeutlicht noch einmal, dass es den Kindern mit dem friedlichen Sport tatsächlich ernst war. Nur die Erwachsenen können sich nicht vorstellen, dass so etwas tatsächlich Spaß macht und Ernst gemeint sein kann.

Die komplette Episode kann man sich auf der Homepage der Serie angucken.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.