Unsre kleine Stadt (Akte-X Episode 48)

Inhalt: In einem Dorf in Amerika verschwindet ein Inspektor der örtlichen Geflügelfabrik. Die Fabrik ist die einzige Firma in dem Dorf, beinahe alle Einwohner sind dort beschäftigt. Mulder und Scully gehen der Sache nach und stoßen in ein dichtes Geflecht aus Geheimnissen vor…

Kritik: Fleischfabriken sind immer eine eklige Angelegenheit. Diesmal ist es jedoch besonders widerlich. Denn die Bewohner des Dorfes sind unsterblich. Sie sind seit vielen Jahren nicht mehr gealtert. Dafür müssen sie jedoch einen Preis zahlen.

Der Besitzer der Geflügelfabrik hat nämlich bei einer Expedition im Regenwald den Trick eines Urwaldvolkes herausgefunden: Menschenfleisch stoppt den Alterungsprozess. Also müssen sich die Dorfbewohner „lediglich“ regelmäßig Frischfleisch besorgen. Wer aus dem System ausbricht, wird sofort in Suppe verarbeitet.

Bis Mulder und Scully – und auch der Zuschauer – hinter diese perfide Methode kommen, muss viel gerätselt werden. Aber schon vorher vergeht einem regelmäßig der Appetit, denn immer mal wieder tauchen menschliche Knochen und andere Widerlichkeiten auf.

„Unsre kleine Stadt“ ist eine der Episoden zu denen man kaum etwas sagen kann und die trotzdem hochspannend sind. Wieder einmal hat man eine verschworene Dorfgemeinschaft und wieder einmal ist das Geheimnis verdammt widerlich. Die Episode sticht durch eine dichte Inszenierung und ein gelungenes Finale aus den anderen „Dorf“-Episoden hervor. 4,5 von 5 Punkten.

Tags:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.