Deutschland Schwarz Weiß – der alltägliche Rassismus (von Noah Sow)

„Deutschland Schwarz Weiß – der alltägliche Rassismus“ verdeutlicht auf 300 Seiten, dass sich wahrscheinlich jeder weiße Deutsche breits rassistisch verhalten hat und weiterhin rassistisch verhalten wird. So ein Quatsch, denkt man zunächst. Das ahnt die Autorin bereits und verwendet zunächst einige Seiten darauf, den Leser überhaupt aufnahmefähig zu machen. Denn alltäglicher Rassismus entspringt der sozialen Konstruktion durch die Mehrheitsgesellschaft. Es bedarf daher erst einmal einige Störimpulse, damit man in der Lage ist, das eigene Verhalten zu hinterfragen.

Dafür wendet die Autorin einige sehr gelungene Instrumente an. Durch eine bewusste Irreführung, einen Selbsttest und einige Aufklärungsparafgraphen, wird der Leser sensibilisiert und geöffnet. Dabei wendet die Autorin einen ärgerlichen und zynischen Tonfall an. Immer wieder wird dem Leser vorgeworfen, er wolle die Dinge nicht wahrnehmen wie sie sind. Es ist etwas schade, dass sich dieser Ton beinahe durch das gesamte Buch zieht. Denn nach den ersten Kapiteln müsste man ausreichend sensibilisiert sein, um für die Darstellungen der Autorin zugänglich zu sein. Andererseits führt der ständige Hinweis darauf, an Dinge eventuell nicht zu glauben dazu, dass man sich noch einmal mit etwas auseinandersetzt.

Die Bandbreite der Kapitel geht dabei von der Auseinandersetzung mit dem Begriff „Rassismus“ bis hin zu Rassismus in den Medien. Dabei bleibt die Autorin allgemein und generalisierend und zeichnet ein Bild, indem kein (bzw. kaum) ein Weißer etwas richtig macht. Das ist (hoffentlich) nicht ganz richtig, dient aber dem Zweck des Buches. Denn nur durch diese drastische, populistische Darstellungsweise, werden die Probleme auch für jeden klar. Außerdem machen viele generalisierte Darstellungen bereits sprachlos. Zusätzlich ist die Perspektive aus der Sicht einer Schwarzen Deutsche völlig ungewohnt.

Dankenswerter Weise wird der agressive Ton in dem letzten Kapitel deutlich zurückgefahren und es gibt ein paar Tipps, wie man sich besser verhalten könnte. Wahrscheinlich wird es keinem weißen Deutschen gelingen, alle umzusetzen. Sie im Hinterkopf zu haben, ist dennoch wichtig.

„Deutschland Schwarz Weiß“ ist ein Buch, in dem zumindest ich viel neues gelesen habe und das „normal“ empfundenes Verhalten im Alltag und im Verhältnis zu Schwarzen Deutschen hinterfragt. Der aggressive,wütende Ton stört dabei über weite Strecken, weil man meint, das alles sei auch auf einer sachlicheren Ebene darstellen kann. Leider ist dem wahrscheinlich nicht so.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.