Frische Knochen (Akte-X Folge 39)

Inhalt: Zwei US-Marine begehen nacheinander Selbstmord. Sie sind beide auf dem selben Stützpunkt stationiert, an ihrem Todespunkt findet man in beiden Fällen ein Vodoo-Zeichen. Mulder und Scully werden der Witwe von einem der Toten gerufen. Denn das Militär weigert sich, den Fall weiter zu untersuchen…

Kritik: Die Vodoo-Handlung ist eher durchschnittlich. Der Zuschauer ahnt schnell, dass der Kommandant der Station etwas mit dem Ganzen zu tun hat. Auf der Station werden Flüchtlinge aus Haiti „gelagert“. Der Kommandant behauptet zwar, er behandele sie gut, in Wirklichkeit befiehlt er seinen Leuten aber verschiedene Grausamkeiten. Gleichzeitig lässt er in einem Käfig den angeblichen Anführer eines Aufstandes, bei dem ein Junge ums Leben kam, foltern.

Mulder und Scully fangen an zu ermitteln und werden dabei – wie so oft – vom Militär behindert. Ihre beste Hilfe ist ein kleiner Junge, der jedoch immer wieder plötzlich verschwindet. Auch hier beschleicht den Zuschauer schneller als den beiden FBI-Agenten das Gefühl, dass es sich hier um den toten Jungen handeln könnte.
Auch sonst glänzt die Episode selten mit Überraschungen. Die Gruseligkeiten halten sich im Rahmen. Nur die Vodoo-Vorstellungen sorgen für erschreckende Momente.

Zum Schluss wird Scully ein Opfer der Vodoo-Leute. Dabei wird aber nicht klar, wer den Zauber eigentlich auslegt. Ist es der Kommandant der Station? Oder sind es ein paar der Gefangene?

Der Kommandant möchte auf jeden Fall die Vodoo-Kräfte besitzen. Dabei wird er zum Schluss von Mulder überrascht und gestellt, ein Vodoo-Zombie tötet ihn daraufhin. Unspektakulär. Die Hintergründe aber, warum z.B. Scully Vodoo-Opfer werden soll oder die US-Soldaten erst Zombies werden und dann wieder ihr Gedächtnis zurückerlangen, bleiben unklar. Das ist unbefriedigend.

Immerhin gibt es für den Kommandanten noch ein richtig böses Ende: Er wacht nämlich in seinem Sarg auf, als er gerade begraben wird.

Insgesamt ist diese Episode aber eher durchschnittlich. <b>2,5 von 5</b> Punkten.

Tags:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.