„Projekt Größenwahn“

Der Spiegel und andere Medien wissen seit heute von fünf Möglichkeiten der FDP Guido Westerwelle los zu werden. Es wäre schon etwas ironisch, Westerwelle würde durch Erfolglosigkeit im Regierungsamt stolpern. Das sah auch schon einmal ganz anders aus.
Der Spiegel bietet ja mittlerweile auch seine früheren Ausgaben im Internet zur kostenlosen Einsicht an. Der Spiegel schrieb 2002 nach den anti-semitischen Vorfällen in der FDP: Der Vorsitzende, der sich seine Partei „groß und famos“ wünscht, ist zur tragikomischen Figur geworden, der selbst zum Rücktritt noch die nötige Kraft fehlt.. Der gesamte Artikel ist ebenfalls sehr erhellend, über frühere Ansichten des Parteichefs. Der Spiegel zitierte Westerwelle damals: Die FDP wolle auch Wähler der rechtsradikalen DVU oder der Republikaner gewinnen, so der Parteichef zuletzt im Juni dieses Jahres: „Uns ist jeder willkommen, der seinen Frust in konstruktives politisches Verhalten umsetzen will.“

Es sagt doch auch etwas über die FDP aus, dass Westerwelle Ausflügein den anti-Semitismus und ins rechte Lager überlebt, aber nicht das Amt des Außenministeriums.

Tags:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.