Die Erforscher (Deep Space Nine Folge 68)

Inhalt: Sisko baut einen alten bajoranischen Sonnengleiter zusammen. Mithilfe von Sonnenwinden soll dieser es bis nach Cardassia schaffen, um die Theorie, dass die Bajoraner vor den Cardassianern Überlichtschiffe besaßen, zu bestätigen. Auf die Reise darf er keine technischen Geräte mitnehmen. Lediglich Jake begleitet ihn…

Kritik: Der Sonnengleiter erscheint mehr als unrealistisch. Das man mithilfe von Sonnenwinden auf Überlichtgeschwindigkeit kommen soll, ist doch mehr als unwahrscheinlich. Dazu kommt noch, dass die Episode wie eine typische „Bottle Episode“ wirkt, schließlich spielt sie fast ausschließlich in dem spärlich eingerichteten Sonnengleiter.

Ganz nett ist, dass Jake mit Sisko reist. So erfährt man, dass Jake seinen Berufswunsch Schriftsteller wirklich konsequent verfolgt und nebenbei auch noch versucht, seinen Vater zu verkuppeln. Das ist – wie gesagt – nett, aber irgendwie auch belanglos. Denn mittlerweile wirkt die Beziehung zwischen Vater und Sohn zwar etwas natürlicher als zu Beginn der Serie, wirklich interessant ist sie aber nicht. Und so bleibt abzuwarten, ob die „Verabredung“, die Jake Sisko organisiert, in einer der nächsten Folgen wirklich stattfindet.

Die Nebenhandlung um Doktor Bashir ist in etwas so belanglos wie die Haupthandlung: Er trifft eine alte Rivalin von der Akademie wieder. Rivalin, weil er nur der zweitbeste seines Jahrgangs war.

Der Ansatz der Folge, nämlich die kulturelle Überlegenheit der Bajoraner noch einmal zu unterstreichen, ist gut. Doch die Mittel, die dafür gewählt wurden, sind leider nicht sehr spannend. Und so ist „Die Erforscher“ eine nette, durchschnittliche Episode. 2,5 von 5 Punkten.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.