Die Ausdehnung (Enterprise Folge 52)

Inhalt: Die Erde wird von einem unbekannten Raumschiff angegriffen. Dieses schneidet mit einem Laserstrahl eine über 4 000 Kilometer lange Schneise von Florida bis nach Venezuela. Bei dem Angriff sterben mehr als 7 Millionen Menschen.
Die Enterprise wird als einziges Tiefenraumschiff der Menschheit sofort von ihrer Mission zurückgerufen und kehrt zur Erde zurück. Auf dem Weg dorthin werden sie aber nicht nur von Klingonen verfolgt, sondern bekommen aus der Zukunft auch noch einen Hinweis. Ihr bisheriger Gegner im temporalen Kalten Krieg erklärt Archer, dass das Raumschiff von einer Spezies namens Xindi kam. Dieser Spezies wurde gesagt, dass die Menschen sie in 400 Jahren vernichten werden, nun bauen sie eine Waffe, die die gesamte Menschheit vernichten soll…

Kritik: Das Finale der zweiten Staffel hat es in sich. Beruhte die Serie bisher auf Einzelfolgen und etwa zwei temporaler Kalter Krieg Folgen, scheint es nun einen verstärkten roten Faden zu geben. Denn schließlich muss die Menschheit von Archer und seiner Crew jetzt erst einmal vor dem Untergang gerettet werden.

Etwas merkwürdig ist, dass der mysteriöse Mann aus der Zukunft, der bisher immer gegen Archer und seine Leute gearbeitet hat, nun auf einmal der Menschheit Tipps gibt. Das wirkt unlogisch und muss dringend noch beantwortet werden.

Ansonsten ist es mal wieder ermüdend, wie die Vulkanier dem Aufbruch der Enterprise in Richtung Xindi gegenüberstehen. Wie immer lehnen sie alles, was die Menschen vorhaben ab. Das führt mittlerweile zu so einer krassen schwarz-weiß Zeichnung in der Beziehung Menschen-Vulkanier, dass es echt langweilig wird.

Mit der nächsten Staffel möchte man scheinbar auch ein paar Charaktertragödien mehr einbauen. Trip verliert in dieser Folge durch den Angriff seine Schwester. Das ist das erste Mal, dass einem Crewmitglied der Enterprise ein Familienmitglied verstirbt. Es bleibt abzuwarten, ob dies noch in den folgenden Episoden thematisiert wird.

Die Motivation der Xindi, erst einmal eine Probewaffe zu schicken, ist ebenfalls mysteriös. Warum sollten sie das tun? Damit warnen sie die Menschen doch nur. Praktischer wäre es, gleich mit der richtigen Waffe anzutanzen. Aber dann wäre die Serie vorbei und alle „Star Trek“-Fans würden sich ärgern, dass die darauffolgenden Serien keine Existenz mehr hätten.

Sehr schön ist, dass man den Handlungsstrang um Duras gleich noch einmal aufgegriffen hat. Zum Ende der Staffel hin, erwies sich dies als einziger langanhaltender Erzählstrang. Wobei dieser Erzählstrang auch die totale Katastrophe Kopfgeldmitverschuldet hat.

Mit dieser Folge klärt nun auch T’Pol endlich ihre Loyalität. Sie verlässt das vulkanische Hohe Kommando und schließt sich der Sternenflotte an. Ansonsten hätte sie auf die neue Mission nicht mitgekonnt. Es bleibt abzuwarten, wie sie mit dieser Entscheidung umgeht und ob das überhaupt noch einmal in der Serie kommentiert wird. Ebenso interessant werden die Auswirkungen der delphischen Ausdehnung, in die die Enterprise nun fliegt, auf sie sein. Denn bisher scheinen Vulkanier mit dieser Region des Raumes nicht sehr gut klarzukommen. Auch hier bleibt zu hoffen, dass das Thema bald thematisiert wird.

Natürlich ist der Angriff auf die Erde keine besonders kreative Idee. Schnell fallen Parallelen zum 11. September auf. De Reaktion der Menschen ist ein wenig seltsam. Zu Beginn redet Archer von einem Angriff und die gesamte Crew guckt ihn einfach weiter an wie vorher. Lediglich Trip zeigt einige Regungen. Auch hier bleibt abzuwarten, ob die Crew noch einmal bei der Verarbeitung des Angriffs gezeigt wird. Bisher merkt man nur Trip an, dass ihn das Ereignis bewegt. Archer guckt so sorgenvoll wie eh und je, nur dass er nun halt immer sorgenvoll guckt, die anderen machen weiter wie vorher. Da gibt es noch Verbesserungsbedarf.

„Die Ausdehnung“ sorgt für einen großen roten Faden in der Serie. Die Idee des Angriffs selbst ist eher unkreativ, die Umsetzung ist dafür aber spannend. Lange schon ist in einer Enterprise-Folge nicht mehr so viel passiert wie in dieser. Das unterhält sehr gut. 4 von 5 Punkten.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.