Plakate…

Ich frage mich immer wieder: Was für einen Unterschied machen Wahlplakate eigentlich bei der Wahlentscheidung?
Sie bewegen ja nicht viel, aber es ist immer blöd, wenn eine Partei mit weniger Plakaten da steht.

Leider muss ich aber auch immer wieder feststellen, dass mir die Plakate der Konservativen optisch immer besser gefallen. So scheint das auch im Landtagswahlkampf in NRW zu werden.
Rein optisch sehen die Plakate der NRW-CDU proffessioneller aus als die der NRW-SPD. Dort sieht es nämlich eher so aus, als wollten die NRW in die 70er Jahre zurückversetzen.
Und auch die SPD-Großplakate trumpfen zwar mit sympathischen Bildern auf, haben aber auch skurrile Farben in den Schlagwörtern.

Inhaltlich sieht es dann natürlich ganz anders aus. Die CDU wirbt mit „Arbeit.Kinder.Sicherheit.“, „Stark.Sicher.Sozial.“, „Rot-Rot für unser Land? Nicht mit mir“, „Arbeitsplätze sichern.Familien stärken.“ – sprich: Eine wunderschöne Ansammlung von Allgemeinplätzen.
Davor ist natürlich auch die SPD nicht ausgenommen. „EINSATZ – für ein NRW mit besserer Bildung für alle“, und „VERTRAUEN – in eine NRW, das zusammenhält“ strotzen auch nicht gerade mit direkten Forderungen und Versprechungen.
Allerdings finden sich auch Sätze wie „FREUDE – auf ein NRW ohne Studiengebühren“, „RESPEKT – in einem NRW, in dem Arbeit fair bezahlt wird“ und „SICHERHEIT für ein NRW ohne Atomkraft“ unter den Motiven. Sätze, die weitaus konkreter werden und vor allem auch mal andeuten, was sich denn ändern soll.

Blöd nur, dass es bei Plakaten hauptsächlich auf die Optik ankommt. Und da ist bunt zwar gut, aber eben leider nicht alles.

Spannend wird die Wahl auf jeden Fall. Die SPD ist in Umfragen schon wieder zurückgefallen und liegt bei nur noch 32% gegenüber 38%. Scheinbar wird dem „Arbeiterführer“ Rüttgers die Spendenaffäre/Käuflichkeit nicht wirklich übel genommen. Schade eigentlich. Denn mit „Stark.Sicher.Sozial“ hatte die Aktion nicht viel zu tun…

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.