Tot und vergessen

Auch der zweite Band des neuen Zyklus weiß zu überzeugen. Eine simple Einzelgeschichte, die aber spannend erzählt wird und die sogar einmal mit ein paar lustigen Szenen aufwartet, wartet auf den Leser.

Genau das, was man von einer Heftromanserie erwartet.

Die komplette Rezension gibt es wie immer bei sf-radio:
Sternenfaust Band 131 – Tot und vergessen (von Harald Jacobsen)

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.