Sad Cypress (von Agatha Christie)

Ein Besuch in England hat viele schöne Seiten. Eine ist, dass es gerade im Sommer häufig bei Zeitschriften ein Buch als Beilage gibt.
Die Times hat zum Beispiel in den letzten zwei Wochen jeden Tag ein Agatha Christie-Krimi als Beilage gehabt.
Blöderweise fiel mir das erst an meinem letzten Tag auf. Dennoch konnte ich so für 90 Pence (ca. 1,15€) das Buch „Sad Cypress“ erstehen, das mit dem Original-Cover bestückt war.

Ganz ehrlich: Der Titel erschließt sich mir auch nach dem Lesen des Buches nicht. Irgendwie kam nicht wirklich eine Zypresse in dem Buch vor oder wenn ja dann war sie so unwichtig, dass ich sie überlesen habe.

Die Geschichte ist relativ simpel: Elinor ist im Prolog angeklagt. Sie wird beschuldigt, eine Angestellte ihrer verstorbenen Tante vergiftet zu haben.
Im ersten Teil werden dann die Geschehnisse vor dem Mord aus der Sicht einiger Beteiligter geschildert. Der Mord geschieht dennoch so, dass jeder es sein könnte.
Im zweiten Teil wird dann der Detektiv der Serie – Poirot – hinzugezogen. Er interviewt pro Kapitel einen Charakter und kommt so Stück für Stück dem Rätsel auf die Spur. Dennoch ist zum Schluss des zweiten Teils noch nicht klar, wer den Mord denn jetzt auf jeden Fall begangen hat.
Der dritte Teil ist dann „lediglich“ die Gerichtsverhandlung. Erst ganz zum Schluss wird – überraschend plausibel – ersichtlich, wer denn nun der Mörder war.

„Sad Cypress“ ist also ein recht durchkonstruiertes Buch. Die Spannung entsteht nur aus der Frage, ob Elinor jetzt die Täterin war oder nicht. Da alle Anzeochen dafür sprechen, ist relativ klar, dass sie es nicht ist. Sonst wäre es ja unsinnig, darüber eine Geschichte zu schreiben.

Dem Buch fehlt allerdings ein wirklicher Höhepunkt. Gerade die ständigen Interviews im zweiten Teil lesen sich zwar sehr gut und nett, erzeugen aber keine wirklich große Spannung.

Die Gerichtverhandlung ist dann wieder deutlich interessanter, da immer wieder Elinors Gedanken „eingeblendet“ werden.

Überraschend ist, dass der Detektiv, in diesem Fall Poirot, extrem blass bleibt. Außer dass er sehr intelligent ist, erfährt man nichts über ihn. Auch sonst hat er keine persönliche Szene.
Dafür sind die anderen Akteure relativ detailliert eingeführt.

Insgesamt keine überragende Sache, aber auf jeden Fall ein kurzweiliger Kriminalfall, der aufgrund der knappen Länge (ca. 250 Seiten) auch schnell zu lesen ist.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.